Tsakalidis scheitert klar

Maria Salinas ist neue Vorsitzende

Am Mittwoch (25. November) standen bei der konstituierenden Sitzung des neuen Integrationsrates der Stadt Münster die Wahlen im Mittelpunkt. Dem Integrationsrat, der im Ratssaal zusammentrat, gehören 27 Mitglieder an. 18 Mitglieder wurden parallel zur Kommunalwahl am 13. September gewählt. Neun Mitglieder entsendet der Rat der Stadt Münster. Sechs verschiedene Listen wurden von den knapp 10.000 Wahlberechtigten bei einer Wahlbeteiligung von 20,67 Prozentin in den Integrationsrat gewählt. Am 11. November entsandte der Rat der Stadt Babette Lichtenstein-van Lengerich, Carmen Greefrath, Tobias Jainta (alle CDU), Harald Wölter, Christoph Kattentidt, Dr. Rita Stein-Redent (alle Grüne), Thomas Kollmann, Doris Feldmann (beide SPD) und Katharina Geuking (Die Linke) in den Integrationsrat.

Protest der Münsterliste vor der Sitzung des Integrationsrates. Werner Szybalski (l.), Wolfgang Bensberg (2.v.l.) und Sarah Geselbracht (r.) fordern von Georgios Tsakalidis die Rückgabe des von der Münsterliste gewonnenen Ratsmandats.

Nur vier Stimmen im ersten Wahlgang

Maria Salinas von der Liste „Wir sind Münster“ wurde in zwei Wahlgängen zur Nachfolgerin von Dr. Ömer Lütfü Yavuz (Gleiche Rechte-Vielfalt) bestimmt. Im ersten Wahlgang trat sowohl Yavuz als auch Georgios Tsakalidis (Gemeinsam) an. Tsakalidis war Spitzen- und OB-Kandidat der Münsterliste, die bei der Kommunalwahl ein Ratsmandat gewann. Dies ging an den Griechen, der ohne von Nennung von politischen Gründen nur gut zwei Wochen nach der Kommunalwahl die Münsterliste verließ. Trotz seiner schriftlichen Erklärung, bei Austritt das Mandat an die Münsterliste zurückzugeben, nimmt Tsakalidis das Ratsmandat wahr. In der ersten Ratssitzung stimmte der Solist fast immer mit der Ratsgruppe ÖDP / Die Partei. Beide Gruppenmitglieder hatten zuvor die Zusammenarbeit beziehungsweise Gründung einer gemeinsamen Fraktion mit Tsakalidis abgelehnt.

Weder der Ex-Vorsitzende Dr. Ömer Lütfü Yavuz noch Dr. Georgios Tsakalidis, der im ersten Wahlgang vier Stimmen erhielt, schafften es in die Stichwahl zwischen Maria Salinas (sieben Stimmen) und Ismet Nokta (sechs Stimmen) von der Liste „Arche Münster“.

Ismet Nokta ist einer der Stellvertreter

Dr. Georgios Tsakalidis (Quelle: Ratsinformationssystem der Stadt Münster)

Im zweiten Wahlgang am Mittwochabend setzte sich Maria Salinas schließlich klar mit 19 zu acht Stimmen gegen Ismet Nokta durch. Zur ihrer ersten Vertreterin wurde Sonia Walijy (Internationale Demokraten Münster) gewählt. Zweiter Stellvertreter ist Ismet Nokta und dritte Vertreterin Clarissa Naujok (Anerkennung für Alle Ausländer).

Rückgabe des Ratsmandates gefordert

Wie bei der konstituierenden Ratssitzung empfing auch vor dem Stadtweinhaus die Münsterliste die Mitglieder des Integrationsrates mit einer kleinen Protestaktion (siehe Foto oben). Weiterhin besteht die Münsterliste darauf, dass Tsakalidis den 1848 Wähler*innen der Münsterliste das Ratsmandat zurückgibt.

Am Tag nach der Wahl gratulierte die Münsterliste der neuen Vorsitzenden des Integrationsrates der Stadt Münster. „Wir sind uns sicher, dass Maria Salinas, die auch schon für das MuM in Gievenbeck ehrenamtlich aktiv war, viel für eine Verbesserung der Situation von aus dem Ausland nach Münster Zugezogenen tun wird. Wir wünschen Maria Salinas viel Erfolg“, so Münsterlisten-Sprecher Werner Szybalski.

https://www.integrationsrat-muenster.de/